Die Wanderung

In Wachenheim, da sollte das Wein probieren beginnen, das schien mir schon was.

Aber wandern? Na ja, da Jeanet nochTeilnehmer nötig hatte, wollte ich gern meiner früheren Kollegin aus dem Kultusministerium bei ihrem neuen Abenteuer behilflich sein. Wir sahen die Pfalz in alle Schönheit, vergleichbar mit der Toskana und Böhmen. Die Mandelbäume standen in Blüte und waren Anlaß für Weinfeste. Weine verkosteten wir ausführlich. Alles sehr informativ. Und schmackhaft! Selbst die bekannten Winzer nahmen sich alle Zeit, uns ihre Vorstellungen vom Wein zu vermitteln. Beim Wandern gab´s unterwegs immer eine Hütte, wo das Dorf oder der Pfälzer W aldverein örtlichen Wein und typische Gerichte anboten.

Wandern in der Pfalz, selbst ich konnte es und genoss es. So, daß ich später immer wieder zurück kam, in allen Jahreszeiten. Nach Weihnachten z.B. in den Sonnenhof in Siebeldingen, um mal wieder um den Trifels mit seiner dramatischen Landschaft zu wandern. Und um mich von Matthias, seiner Küche und seinem Weinkeller verwöhnen zu lassen. Ich lief durch uralte Weingärten wie Herrgottsacker + Meerspinne und trank Traumweine wie Fuchsmantel, Gerümpel und Kastanienbusch. Meist Rieslinge – aber was für welche! Doch auch Grauburgunder und den roten St. Laurent. Wen wundert es, daß Ludwig XIV sich die Pfalz einverleiben wollte... Ein Stück „Herrgottsacker“, in der Tat.  

P.G. Kroeger
Den Haag                                           

WeinWanderungen » Weingebiete »